MEDIUM Blog - Aktuelles aus der Medienbranche DMS Disk Media Service auf Facebook DMS Disk Media Service GmbH auf Google Plus DMS Disk Media Service auf YouTube DMS Disk Media Service auf Instagram
Anfrageformular
Hinweis: WĂŒnschen Sie einen RĂŒckruf, hinterlassen Sie bitte Ihre Telefonnummer
1000 Zeichen verbleibend
Senden Sie uns eine Nachricht...

Keine Preise gefunden?
Preise bekommen Sie bei uns auf Anfrage.

FĂŒr allgemeine Anfragen, Produktberatung, Angebote, AuftrĂ€ge oder Fragen rund um Grafik, Audio, Authoring, usw. nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Gerne rufen wir Sie auch an.

Bei Änderungen eines bereits in Produktion befindlichen Auftrages, bitten wir Sie, uns telefonisch zu kontaktieren.

a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z #

Allgemeine Begriffe

DVD-5

Die Standard-DVD mit einer KapazitĂ€t von 4,7GB und einer Datenschicht (Single-Layer-DVD). Die Leserichtung ist von innen nach außen.

DVD-9

Die DVD-9 wird mit einer zweiten Datenschicht versehen (Dual-Layer-DVD). Bei Daten-DVDs werden beide Schichten von innen nach außen gelesen. Bei DVD-Video wird die untere Schicht von innen nach außen gelesen, die obere zurĂŒck von außen nach innen.

DVD-Authoring

Das Authoring wird benötigt, um die Datenströme (Audio, Video) eines Films zu einem einzigen Datenstrom zusammen zu fĂŒhren. Es wird eine MenĂŒstruktur programmiert von der Sie direkt Kapitel anwĂ€hlen, unter mehreren Sprachen auswĂ€hlen und sonstige Extras ansteuern können.
Dabei spielt es keine Rolle, ob Ihr Ausgangsmaterial in einem modernen, digitalen oder in einem analogen Format wie z.B. S-VHS vorliegt. Am Ende des Authoring liegt ein Image vor, welches auf eine DVD-R kopiert wird.

DVD-R

engl: Digital Versatile Disc Recordable Leeres digitales Speichermedium (4,7GigaByte) zum einmaligen und unverÀnderlichen Beschreiben von zumeist Video-Daten, PrÀsentationen, Anwendungen etc., kein reines Audiomedium.
DVDs werden bei einer Auflage von max 300 StĂŒck mit handelsĂŒblichen Brennern gebrannt, grĂ¶ĂŸere mengen werden gepresst.

EAN-Code

frĂŒher: European Article Number
heute: International Article Number
meint eine weltweit eindeutige Produktkennzeichnung fĂŒr Handelsartikel. Die EAN ist eine Zahl, bestehend aus 13 oder 8 Ziffern, die zentral verwaltet und an Hersteller auf Antrag vergeben wird. Voraussetzung (in Deutschland) fĂŒr die Beantragung einer EAN, ist eine ILN (Internationale Lokationsnummer), fĂŒr deren Vergabe jĂ€hrliche GebĂŒhren anfallen.
Die EAN wird in der Regel als maschinenlesbarer Strichcode (Barcode, Balkencode) auf die Warenpackung aufgedruckt und kann von Laserscannern decodiert werden, beispielsweise an Scannerkassen.

Bei uns können Sie EAN-Barcodes kaufen. Klicken Sie hier fĂŒr weitere Informationen.

EPS (Encapsulated Postscript)

Dateien mit dieser Endung arbeiten mit der Seitenbeschreibungssprache Postscript. EPS-Dateien können Vektorgrafiken, Schrift und ganze Seitenlayouts sein. HauptsÀchlich ist es aber ein Format, dass zum Einbinden von Grafiken in ein Satz-Dokument benutzt wird.

Etiketten

Etikettendruck ist eine Methode des Labeldrucks, der sowohl fĂŒr CDs und DVDs, besonders aber fĂŒr Visitenkarten-CDs, MCs, Videos und Vinyl genutzt wird. Hierbei wird ein selbstklebendes Etikett in vorher ausgestanzten Formaten mit Tintenstrahl- oder Laserdruck bedruckt und anschließend manuell auf jedes Medium geklebt.

Farbauftrag

Der maximale Gesamtfarbauftrag errechnet sich aus der Summe der einzelnen FarbkanÀle:

Der Farbauftrag errechnet sich aus = C + M + Y + K. Der Gesamtfarbauftrag ist die Summe aller 4 FarbkanÀle im CMYK Farbraum (4 KanÀle x 100 % = 400 %).

Beispiel anhand einer dunkelbraunen FlÀche mit folgenden Werten:

80 % Cyan, 100 % Magenta, 100 % Yellow und 50 % Schwarz.

Daraus ergibt sich der Gesamtfarbauftrag wie folgt:

80 % C + 100 % M + 100 % Y + 50 % K = 330 %

Ein Farbauftrag von 320 % sollte nicht ĂŒberschritten werden. Schauen Sie hierzu auch unterGrafik-Spezifikationen

Bei einer Farbdeckung unter 10 % kann die Farbe des Druckergebnisses sehr schwach erscheinen. Beachten Sie, 10 % Gelb wirken beispielsweise schwÀcher als 10 % Cyan.

Farbmanagement

Mit Farbmanagement soll erreicht werden, dass eine Vorlage, die mit einem beliebigen EingabegerÀt erfasst wurde, an einem beliebigen AusgabegerÀt möglichst Àhnlich wiedergegeben wird.

Farbprofil

Wie jeder Mensch individuell Farben wahrnimmt, haben auch GerÀte, zumindest GerÀteklassen, unterschiedliche FarbrÀume, in denen sie Farben registrieren oder darstellen. Farbprofile können die Farbdaten einer GerÀteklasse oder die IndividualitÀt eines speziellen GerÀtes widerspiegeln.

<<  1 2 3 [45 6 7 8  >>